Page 7 - Hydro-Blasenspeicher
P. 7

7



                                                                                                              :>chen  Änderung  zuzurechnen.
                                                      Seite  12  und  13  entnommen  werden.
                                                      Die  !:;, V - und  Va-Werte  können  schneller den  Diagrammen  von
                                                                                                              'er, als hydraulische Feder usw. sind  dem  Zustand  der adiabati-
                                                      Differenz  zwischen  P1  und  P2 steigt.
                                                                                                              e, dynamischer Druckausgleicher, Schockabsorber,  Stoßdämp-
                                                      Vergrößerung  mit  dem  Po-Abfall  und  mit  der  Verkleinerung  der
                                                                                                              :Onergiespeicher, Pulsationsdämpfer,  Energiespeicher für  Notfäl-
                                                                                                              Jie  anderen  Anwendungen  des  Druckspeichers,  wie  z.  B.  als
                                                      wobei  man  erkennt,  daß  das  Druckspeichervolumen  bei  !::"V-
                                                                                                              jer isathermischen  Änderung  fällt.
                                                                                                              5ator  und  als  statischer  Druckkompensator  unter  den  Zustand
                                                                                                              3ls  Volumenausgleicher,  Leckausgleicher, Schmierstoffkompen-
                                   *)
                                                      Vo =
                                                                                                              ~ann jedoch  sagen,  daß  die  Verwendung  des  Druckspeichers
                                          !:J.V
                                                                                                              n der Praxis sind  diese idealen Bedingungen  nie zu  finden;  man
                                                Po ( *
                                                      das  auch  wie  folgt  geschrieben  werden  kann:
                                                                                                        Änderung.
                                                                                                        ln  diesem  Fall  handelt  es  sich  um  eine  adiabatische
                                                      Vo  ==  ( :~  )  _  ( :~  )
                                                                                                        meaustausch  mit  der  Umwelt.
                                                                                                              1  = 1,4  Die  Betriebsgeschwindigkeit  ermöglicht  keinen  Wär-
                                         11V
                                                                                                        sind  im  Bereich  einer  isathermischen  Änderung.
                                                                                                        die  Temperatur  ist  (in  diesem  Fall)  konstant  und  wir
                                                      Das  Gasvolumen  Vo wird:
                                                                                                        tausch  zwischen  dem  Gas und  der Umwelt möglich  ist;
                                                                                                        gen  so  langsam,  daß  ein  vollständiger  Wärmeaus-
                                   P2
                                                                                                        die  Stickstoff-Verdichtung  oder  - Druckausgleich  erfol-
                                                                                                              1  = 1
                                           P1
                                       -
                                                      11 V==  Vo  ( Po
                                   Po )
                                                                                                              'olgenden  Grenzwerten  eingeschlossen  ist:
                                                                                                               10m  Exponenten  n  ab,  der,  bezogen  auf  den  Stickstoff,  in  den
                                                      Daraus  leitet  sich  ab:
                                                                                                              Jie  Kurve  der Volumenänderung  im  Vergleich  zum  Druck  hängt
                                     P1
                             P2
                                                                                                               1
                                                                                                            =  polytropischer  Exponent.
                                                                                                              ::>2  =  Max. Arbeisdruck  des  hydraulischen  Kreislaufes
                                                      !;,V= V1 - V2 =  Vo  ·  ~ - Vo  ~
                                                                                                               P1  =  Min. erfordelicher  Arbeitsdruck  des  hydr.  Kreislaufes
                                                                                                          bei  drucklosem  Ölanschluss.  Temp.  2o·c  ±  5)
                                                      gespeicherte  Flüssigkeitsmenge  (siehe  Abschnitt  1.1 ).
                                                                                                               Po  =  Vorfülldruck  in  bar  (Gasvorspannung  des  Hydrospeichers
                                                      druck)  und  V2 (bei  Maximalarbeitsdruck)  gibt Auskunft  über die
                                                                                                          keit
                                                      Die  Differenz  zwischen  dem  Volumen  V1  (bei  Minimalarbeits-
                                                                                                               6 V  =  Volumen  der ausgebrachten  oder  gespeicherten  Flüssig-
                               P2
                                              P1
                                                                                                               V2  =  Gas  volumen  bei  Druck  P2 (Liter)
                                          und
                                                                                                               V1  =  Gas  volumen  bei  Druck  P1 (Liter)
                                                      V1 =  Vo  ·  ~  V2 =  Vo  · ~
                                                                                                          kapazität  überein  oder  liegt  leicht  unter deren  Wert.
                                                                                                          der Druckspeicher fassen  kann  und  stimmt mit  der Nenn-
                                                      aus  der  man  folgende  Gleichungen  ableitet:
                                                                                                          Dieser  Wert  entspricht  dem  höchsten  Gasvolumen,  das
                                                                                                               Vo  =  Effektives  Gasvolumen  des  Speichers  bei  Po.
                                         Po  ·  Vo =  P1  ·  V1 =  P2 ·  V2,
                                                                                                               Es  bedeuten:
                                                      Da  n =  1, wird  die  Boyle-Mariotte-Gieichung  zu
                                                                                                               Bild  12
                                                                            Gasvolumen
                                                 isothermischer  Änderung
                                                                               Vo
                                                      3.4  Volumenberechnung  bei
                                                                          __.
                                                                             -
                                                                                                            Po
                                                                           Vorfülldruck
                                                                                                            P1
                                                 und  die  Temperaturen  in  Grad-Kelvin  angegeben.
                                                                                                        ~
                                                                                                        .0
                                                      Bem.:  ln  den  Rechnungen sind die Druckwerte in  absoluten bar
                                                                                                             ~i  " äi
                                                                                                        ~ I
                     ~
                                                      Bild  13
                                                                                                        " äj  I
                          t  (min)
                 10
                            5
                                        0
                                                                                                        -5 1
                                                                                                       I
                                         1
                  ··-
                                                                                                            P2 1a
                                                                                                    Max. Arbeitsdruck
                                          1,1
                         r-....
                    --
                              ~
                                i'
                                   '
                                              n
                                          1,2
                                                                                                               tes  aus  Druck  x  Volumen  innerhalb  des  Druckspeicher  dar.
                                                                                                               Das  Arbeitsdiagramm  (Bild  12)  stellt die  Konstanz  des  Produk-
                                     '
                                      '
                                              t
                                           1,3
                                       ~
                                           1,4
                                                                                                    Po  ·  Vo" = p,  ·  V1"  = P2  ·  V2"
                                                                                                               der  idealen  Gase:
                                                                                                               gemäß  dem  Boyle-Mariotte-Gesetz  über die  Zustandsänderung
                                                      zeigt  (Bild  13).
                                                                                                               Die  Gasverdichtung  und  - expansion  im  Druckspeicher  erfolgt
                                                      tungs- oder Expansionsdauer, verwenden, wie  im  Diagramm  ge-
                                                      schenwerte  von  n  als  Funktion  von  t,  d.  h.,  von  der  Verdich-
                                                      Falls  eine  genauere  Rechnung  notwending  ist,  kann  man  Zwi-
                                                                                                               3.3  Berechnungsprinzipien
                                                                                Druckspeicherauswahl
                                                                                                               (€P€fll
   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12